G8  Anh. 4 EWGV 574/72 - i. d. F. vom 05.05.2005 bis 27.02.2006

A. BELGIEN
1. Krankheit, Mutterschaft:
a) Im Allgemeinen:
Institut national d’assurance maladie-invalidité, Bruxelles - Rijksinstituut voor ziekte- en invaliditeitsverzekering, Brussel - (Staatliche Anstalt für Kranken- und Invaliditätsversicherung)
b) Für Seeleute:
Caisse de secours et de prévoyance en faveur des marins - Hulp- en voorzorgskas voor zeevarenden - (Hilfs- und Vorsorgekasse für Seeleute), Antwerpen
c) Für Personen, die dem System für soziale Sicherheit in Übersee unterliegen:
Office de sécurité sociale d’outre-mer, Bruxelles - Dienst voor overzeese sociale zekerheid, Brussel - (Amt für soziale Sicherheit in Übersee)
d) Für die ehemals in Belgisch-Kongo und Ruanda-Urundi beschäftigten Personen:
Office de sécurité sociale d’outre-mer, Bruxelles - Dienst voor overzeese sociale zekerheid, Brussel - (Amt für soziale Sicherheit in Übersee)
2. Invalidität:
a) Allgemeine Invalidität:
Institut national d’assurance maladie-invalidité, Bruxelles - Rijksinstituut voor ziekte- en invaliditeitsverzekering, Brussel - (Staatliche Anstalt für Kranken- und Invaliditätsversicherung)
b) Besondere Invalidität der Bergarbeiter:
Fonds national de retraite des ouvriers-mineurs, Bruxelles - Nationaal pensioenfonds voor mijnwerkers, Brussel - (Staatliche Kasse für die Altersversorgung der Bergarbeiter)
c) Invalidität der Seeleute:
Caisse de secours et de prévoyance en faveur des marins - Hulp- en voorzorgskas voor zeevarenden - (Hilfs- und Vorsorgekasse für Seeleute), Antwerpen
d) Invalidität der Personen, die dem System für soziale Sicherheit in Übersee unterliegen:
Office de sécurité sociale d’outre-mer, Bruxelles - Dienst voor overzeese sociale zekerheid, Brussel - (Amt für soziale Sicherheit in Übersee)
e) Invalidität der ehemals in Belgisch-Kongo und Ruanda-Urundi beschäftigten Personen:
Office de sécurité sociale d’outre-mer, Bruxelles - Dienst voor overzeese sociale zekerheid, Brussel - (Amt für soziale Sicherheit in Übersee)
3. Alter und Tod (Renten):
a) Bei der Anwendung der Art. 41 bis 43 und 45 bis 50 der Durchführungsverordnung:
i) Für Arbeiter, Angestellte, Bergleute und Seeleute:
Office national des pensions, Bruxelles - Rijksdienst voor pensioenen, Brussel - (Landesrentenamt)
ii) Für Selbständige:
Institut national d’assurances sociales pour travailleurs indépendants, Bruxelles - Rijksinstituut voor de sociale verzekeringen der zelfstandigen, Brussel - (Landesanstalt für die Sozialversicherungen der Selbständigen, Brüssel)
iii) Für die Personen, die dem System der sozialen Sicherheit in Übersee unterliegen:
Office de sécurité sociale d’outre-mer, Bruxelles - Dienst voor overzeese sociale zekerheid, Brussel - (Amt für soziale Sicherheit in Übersee)
iv) Für die ehemals in Belgisch-Kongo und Ruanda-Urundi beschäftigten Personen:
Office de sécurité sociale d’outre-mer, Bruxelles - Dienst voor overzeese sociale zekerheid, Brussel - (Amt für soziale Sicherheit in Übersee)
b) Bei Anwendung des Art. 45 (zahlender Träger), des Art. 53 Abs. 1, des Art. 110 und des Art. 111 Abs. 1 und 2 der Durchführungsverordnung:
i) Für Arbeiter, Angestellte, Bergleute, Seeleute und Selbständige:
Office national des pensions, Bruxelles - Rijksdienst voor pensioenen, Brussel - (Landesrentenamt)
ii) Für Personen, die dem System der sozialen Sicherheit in Übersee unterliegen:
Office de sécurité sociale d’outre-mer, Bruxelles - Dienst voor overzeese sociale zekerheid, Brussel - (Amt für soziale Sicherheit in Übersee)
iii) Für die ehemals in Belgisch-Kongo und Ruanda-Urundi beschäftigten Personen:
Office de sécurité sociale d’outre-mer, Bruxelles - Dienst voor overzeese sociale zekerheid, Brussel - (Amt für soziale Sicherheit in Übersee).
4. Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten:
a) Arbeitsunfälle:
Fonds des accidents du travail, Bruxelles - Fonds voor arbeitsongevallen, Brussel (Kasse für Arbeitsunfälle)
Office de sécurité sociale d’outre-mer, Bruxelles - Dienst voor overzeese sociale zekerheid, Brussel - (Amt für soziale Sicherheit in Übersee)
b) Berufskrankheiten:
Ministère des affaires sociales, de la santé publique et de l’environnement, Bruxelles; Ministerie van Sociale Zaken, Volksgezondheid en Leefmilieu, Brussel (Ministerium für soziale Angelegenheiten, Gesundheitswesen und Umwelt, Brüssel)
5. Sterbegeld:
a) Im Allgemeinen:
Institut national d’assurance maladie-invalidité, Bruxelles - Rijksinstituut voor ziekte- en invaliditeitsverzekering, Brussel - (Staatliche Anstalt für Kranken- und Invaliditätsversicherung)
b) Für Seeleute:
Caisse de secours et de prévoyance en faveur des marins - Hulp- en voorzorgskas voor zeevarenden - (Hilfs- und Vorsorgekasse für Seeleute), Antwerpen
c) Für die Personen, die dem System der sozialen Sicherheit in Übersee unterliegen:
Office de sécurité sociale d’outre-mer, Bruxelles - Dienst voor overzeese sociale zekerheid, Brussel - (Amt für soziale Sicherheit in Übersee)
d) Für die ehemals in Belgisch-Kongo und Ruanda-Urundi beschäftigten Personen:
Office de sécurité sociale d’outre-mer, Bruxelles - Dienst voor overzeese sociale zekerheid, Brussel - (Amt für soziale Sicherheit in Übersee)
6. Arbeitslosigkeit:
a) Im Allgemeinen:
Office national de l’emploi, Bruxelles - Rijksdienst voor Arbeitsvoorziening, Brussel (Staatliches Arbeitsamt)
b) Für Seeleute:
Pool des marins de la marine marchande - Pool van de zeelieden ter koopvaardij (Seemännische Heuerstelle der Handelsmarine), Antwerpen
7. Familienleistungen:
a) Für Arbeitnehmer:
Office national des allocations familiales pour travailleurs salariés, Bruxelles - Rijksdienst voor kinderbijslag voor werknemers, Brussel - (Staatliches Amt für Familienbeihilfen an Arbeitnehmer)
b) Für Selbständige:
Institut national d’assurances sociales pour travailleurs indépendants, Bruxelles - Rijksdienst voor de sociale verzekeringen der zelfstandigen, Brussel - (Landesanstalt für die Sozialversicherung der Selbständigen)
c) Für die ehemals in Belgisch-Kongo und Ruanda-Urundi beschäftigten Personen:
Office de sécurité sociale d’outre-mer, Bruxelles - Dienst voor overzeese sociale zekerheid, Brussel - (Amt für soziale Sicherheit in Übersee)
B. TSCHECHISCHE REPUBLIK
1. Sachleistungen: Centrum mezistátních úhrad (Zentrum für internationale Erstattungen), Prag
2. Geldleistungen:
a) Krankheit und Mutterschaft: ?eská správa sociálního zabezpe?ení (Tschechische Sozialversicherungsanstalt), Prag
b) Invalidität, Alter, Tod (Renten): ?eská správa sociálního zabezpe?ení (Tschechische Sozialversicherungsanstalt), Prag
c) Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten, für die der Arbeitgeber aufkommt: Ministerstvo práce a sociálních v?cí (Ministerium für Arbeit und Soziales), Prag
d) Arbeitslosigkeit: Ministerstvo práce a sociálních v?cí - Správa služeb zam?stnanosti (Ministerium für Arbeit und Soziales - Arbeitsvermittlungsdienste), Prag
e) Familien- und sonstige Leistungen: Ministerstvo práce a sociálních v?cí (Ministerium für Arbeit und Soziales), Prag.
C. DÄNEMARK
1. a) Sachleistungen bei Krankheit sowie Schwangerschaft und Geburt:
Indenrigs- og Sundhedsministeriet (Ministerium für innere Angelegenheiten und Gesundheit), København
b) Geldleistungen bei Krankheit sowie Schwangerschaft und Geburt:
Den Sociale Sikringsstyrelse, København (Sozialversicherungsamt, Kopenhagen)
2. Renten und Leistungen nach dem Sozialrentenrecht:
Den Sociale Sikringsstyrelse, København (Sozialversicherungsamt, Kopenhagen)
2a. Renten nach dem Beamtenversorgungsrecht:
Finansministeriet, Okonomistyrelsen (Finanzministerium, Amt für Finanzverwaltung), København
3. Leistungen bei Rehabilitation:
Den Sociale Sikringsstyrelse, København (Sozialversicherungsamt, Kopenhagen)
4. Leistungen bei Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten:
Arbejdsskadestyrelsen (Landesarbeitsunfallverwaltung), København
5. Familienleistungen (Familienbeihilfen):
Den Sociale Sikringsstyrelse, København (Sozialversicherungsamt, Kopenhagen)
6. Sterbegeld:
Indenrigs- og Sundhedsministeriet, København (Ministerium für innere Angelegenheiten und Gesundheit, Kopenhagen)
7. Renten nach dem "loven om Arbejdsmarkedets Tillægspension (ATP)" (Gesetz über die Arbeitsmarkt-Zusatzrente):
Den Sociale Sikringsstyrelse (Verwaltung Soziale Sicherung), København
8. Leistungen bei Arbeitslosigkeit:
Arbejdsdirektoratet (Arbeitsverwaltung), København
D. DEUTSCHLAND
1. Krankenversicherung:
Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland, Bonn
2. Unfallversicherung:
Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften, St. Augustin
3. Rentenversicherung der Arbeiter:
a) Bei Anwendung des Art. 3 Abs. 2 der Durchführungsverordnung:
Verband Deutscher Rentenversicherungsträger, Frankfurt am Main
b) Bei Anwendung des Artikels 51 und des Artikels 53 Absatz 1 der Durchführungsverordnung und als "Zahlstelle" nach Artikel 55 der Durchführungsverordnung:
i) im Verhältnis zu Belgien und Spanien:
Landesversicherungsanstalt Rheinprovinz, Düsseldorf;
ii) im Verhältnis zu Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden:
Landesversicherungsanstalt Schleswig-Holstein, Lübeck;
iii) im Verhältnis zu Estland, Lettland und Litauen:
Landesversicherungsanstalt Mecklenburg-Vorpommern, Neubrandenburg;
iv) im Verhältnis zu Frankreich:
Landesversicherungsanstalt Rheinland-Pfalz, Speyer, oder
im Rahmen der in Anhang 2 vorgesehenen Zuständigkeit Landesversicherungsanstalt für das Saarland, Saarbrücken;
v) im Verhältnis zu Griechenland und Liechtenstein und Zypern:
Landesversicherungsanstalt Baden-Württemberg, Karlsruhe;
vi) im Verhältnis zu Italien:
Landesversicherungsanstalt Schwaben, Augsburg, oder
im Rahmen der in Anhang 2 vorgesehenen Zuständigkeit Landesversicherungsanstalt für das Saarland, Saarbrücken;
vii) im Verhältnis zu Luxemburg:
Landesversicherungsanstalt Rheinland-Pfalz, Speyer, oder
im Rahmen der in Anhang 2 vorgesehenen Zuständigkeit Landesversicherungsanstalt für das Saarland, Saarbrücken;
viii) im Verhältnis zu Malta:
Landesversicherungsanstalt Schwaben, Augsburg;
ix) im Verhältnis zu Island und den Niederlanden:
Landesversicherungsanstalt Westfalen, Münster;
x) im Verhältnis zu Irland und zum Vereinigten Königreich:
Landesversicherungsanstalt Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg;
xi) im Verhältnis zu Polen:
Landesversicherungsanstalt Berlin, Berlin;
xii) im Verhältnis zu Portugal:
Landesversicherungsanstalt Unterfranken, Würzburg;
xiii) im Verhältnis zu Österreich:
Landesversicherungsanstalt Oberbayern, München;
xiv) im Verhältnis zur Slowakei, zu Slowenien und zur Tschechischen Republik:
Landesversicherungsanstalt Niederbayern-Oberpfalz, Landshut;
xv) im Verhältnis zu Ungarn:
Landesversicherungsanstalt Thüringen, Erfurt.
4. Rentenversicherung der Angestellten:
Bundesversicherungsanstalt für Angestellte, Berlin
5. Knappschaftliche Rentenversicherung:
Die Bundesknappschaft, Bochum
5a. Beamtenversorgung:
Bundesversicherungsanstalt für Angestellte, Berlin
6. Altersicherung der Landwirte:
Gesamtverband der landwirtschaftlichen Alterskassen, Kassel
7. Hüttenknappschaftliche Zusatzversicherung:
Landesversicherungsanstalt für das Saarland, Abteilung Hüttenknappschaftliche Pensionsversicherung, Saarbrücken
8. Leistungen bei Arbeitslosigkeit und Familienleistungen:
Hauptstelle der Bundesanstalt für Arbeit, Nürnberg
9. Berufsständische Versorgungseinrichtungen:
Arbeitsgemeinschaft Berufsständischer Versorgungseinrichtungen, Köln
E. ESTLAND
1. Krankheit und Mutterschaft: Eesti Haigekassa (Estnischer Krankenversicherungsfonds).
2. Invaliditäts-, Alters- und Hinterbliebenenrenten, Sterbegeld, Familienleistungen und Elterngeld:
Sotsiaalkindlustusamet (Sozialversicherungsanstalt).
3. Arbeitslosigkeit:
Eesti Töötukassa (Estnische Arbeitslosenversicherung).
F. GRIECHENLAND
1. im Allgemeinen:
Institut für Sozialversicherung - Einheitliche Versicherungskasse der Arbeitnehmer (IKA - ETAM), Athen
2. Arbeitslosigkeit, Familienbeihilfen:
Organismos Apaskholiseos Ergatikou Dynamikou (OAED), Athina (Landesanstalt für Arbeit), Athen
3. Für Seeleute:
Naftikon Apomakhikon Tamion (NAT), Piraias, (Rentenkasse für Seeleute), Piräus
4. Bezieher staatlicher Renten:
Hauptverwaltung "Rechnungswesen", Athen
G. SPANIEN
1. Für alle Zweige des Sozialversicherungssystems, mit Ausnahme des Systems für Seeleute und des Systems für Beamte der öffentlichen Verwaltung, der Streitkräfte und der Justizbehörden, und für alle Versicherungsfälle ausgenommen Arbeitslosigkeit:
Instituto Nacional de Seguridad Social, (Staatliche Sozialversicherungsanstalt), Madrid
2. Für das Sondersystem für Seeleute sowie alle Versicherungsfälle:
Instituto Social de la Marina (Sozialanstalt der Marine), Madrid
3. Für Leistungen bei Arbeitslosigkeit, ausgenommen Seeleute:
Servicio Público de Empleo Estatal. INEM (Staatlicher Beschäftigungsservice, INEM) Madrid.
4. Für die beitragsunabhängigen Alters- und Invaliditätsrenten:
Instituto de Mayores y Servicios Sociales (Institut für Senioren und Sozialdienste), Madrid.
5. Sondersystem für Beamte der öffentlichen Verwaltung:
a) Altersruhegehälter, Witwen-/Witwer- und Waisengeld, Ruhegehälter bei Invalidität:
Dirección General de Costes de Personal y Pensiones Públicas - Ministerio de Economia y Hacienda (Generaldirektion für Personalausgaben und Renten der öffentlichen Hand - Ministerium für Wirtschaft und Finanzen), Madrid
b) Zuerkennung von Zuschlägen wegen schwerer Invalidität und bei Unterhaltspflicht für ein behindertes Kind:
Mutualidad General de Funcionarios Civiles del Estado (Allgemeine Kasse auf Gegenseitigkeit der Angehörigen des öffentlichen Dienstes), Madrid
6. Sondersysteme für Angehörige der Streitkräfte:
a) Altersruhegehälter, Witwen-/Witwer- und Waisengeld, Ruhegehälter bei Invalidität:
Dirección General de Personal, Ministerio de Defensa (Generaldirektion für Personalangelegenheiten, Ministerium der Verteidigung), Madrid
b) Zuerkennung eines Ruhegehalts wegen Dienstunfähigkeit, von Leistungen wegen schwerer Invalidität und von Familienleistungen bei Unterhaltspflicht für ein behindertes Kind:
Instituto Social de las Fuerzas Armadas (Sozialamt der Streitkräfte), Madrid
c) Familienleistungen:
Dirección General de Personal, Ministerio de Defensa (Generaldirektion für Personalangelegenheiten, Ministerium der Verteidigung), Madrid
7. Sondersystem für Angehörige der Justizbehörden:
a) Für Versorgungsleistungen bei Alter, Tod (einschließlich Waisenrenten) und Invalidität:
Dirección General de Costes de Personal y Pensiones Públicas - Ministerio de Economía y Hacienda (Generaldirektion für Personalkosten und öfentliche Renten - Ministerium für Wirtschaft und Handel).
b) Für die Anerkennung von Leistungen bei schwerer Invalidität und Leistungen für ein abhängiges, behindertes Kind:
La Mutualidad General Judicial (Unparteiischer allgemeiner Leistungsversicherungsfonds auf Gegenseitigkeit), Madrid
H. FRANKREICH
Für alle Zweige und Risiken:
Centre des liaisons européennes et internationales de sécurité sociale (CLEISS; Zentralstelle für europäische und internationale Verbindungen im Bereich der sozialen Sicherheit) (früheres Centre de sécurité sociale des travailleurs migrants - Zentralstelle für die soziale Sicherheit der Wanderarbeitnehmer), Paris
I. IRLAND
1. Sachleistungen:
Department of Health and Children (Ministerium für Gesundheitswesen und für Kinder)
2. Geldleistungen:
a) Alter und Tod (Renten):
Department of Social and Family Affairs (Ministerium für soziale Angelegenheiten und Familie)
b) Familienleistungen:
Department of Social and Family Affairs (Ministerium für soziale Angelegenheiten und Familie)
c) Leistungen bei Invalidität und bei Mutterschaft:
Department of Social and Family Affairs (Ministerium für soziale Angelegenheiten und Familie)
d) Andere Geldleistungen:
Department of Social and Family Affairs (Ministerium für soziale Angelegenheiten und Familie)
J. ITALIEN
1. Krankheit (einschließlich Tuberkulose), Mutterschaft:
A. Arbeitnehmer:
a) Sachleistungen:
Ministero della sanità (Gesundheitsministerium), Roma
b) Geldleistungen:
Istituto nazionale della previdenza sociale, direzione generale (Staatliche Anstalt für soziale Vorsorge, Generaldirektion), Roma
B. Selbständige:
Sachleistungen:
Ministero della sanità (Gesundheitsministerium), Roma
2. Arbeitsunfall und Berufskrankheit:
A. Arbeitnehmer:
a) Sachleistungen:
Ministero della sanità (Gesundheitsministerium), Roma
b) Körperersatzstücke und größere Hilfsmittel, rechtsmedizinische Leistungen und diesbezügliche Untersuchungen und Bescheinigungen sowie Sachleistungen:
Istituto nazionale per l’assicurazione contro gli infortuni sul lavoro, direzione generale (Staatliche Unfallversicherungsanstalt, Generaldirektion), Roma
B. Selbständige (nur für Röntgenärzte):
a) Sachleistungen:
Ministero della sanità (Gesundheitsministerium), Roma
b) Körperersatzstücke und größere Hilfsmittel, rechtsmedizinische Leistungen und entsprechende Untersuchungen und Bescheinigungen:
Istituto nazionale per l’assicurazione contro gli infortuni sul lavoro, direzione generale (Staatliche Unfallversicherungsanstalt, Generaldirektion), Roma
c) Geldleistungen:
Istituto nazionale per l’assicurazione contro gli infortuni sul lavoro, direzione generale (Staatliche Unfallversicherungsanstalt, Generaldirektion), Roma
3. Invalidität, Alter, Hinterbliebene, Arbeitslosigkeit, Familienbeihilfe:
Istituto nazionale della previdenza sociale, direzione generale (Staatliche Anstalt für soziale Vorsorge, Generaldirektion), Roma
3a. Invalidität, Alter, Hinterbliebene - Sondersysteme für die Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltung und ihnen gleichgestellte Personen:
Istituto Nazionale di Previdenza per i Dipendenti delle Amministrazioni Pubbliche (INPDAP) (Staatliche Versicherungsanstalt für die Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes), Roma
K. ZYPERN
1. Sachleistungen: Gesundheitsministerium - Medizinische Dienstleistungen, Levkosia
2. Geldleistungen: Abteilung Sozialversicherung, Ministerium für Arbeit und Sozialversicherung, Levkosia
L. LETTLAND
1. Für alle Versicherungsfälle mit Ausnahme von Sachleistungen der Gesundheitsfürsorge: Valsts soci?l?s apdrošin?šanas a?ent?ra (Staatliche Sozialversicherungsanstalt), R?ga
2. Sachleistungen der Gesundheitsfürsorge: Valsts oblig?t?s vesel?bas apdrošin?šanas a?ent?ra (Staatliche Anstalt für die Krankenpflichtversicherung), R?ga
M. LITAUEN
1. Krankheit und Mutterschaft:
a) Sachleistungen: Valstybin? ligoni? kasa (Staatlicher Patientenfonds), Vilnius
b) Geldleistungen: Valstybinio socialinio draudimo fondo valdyba (Zentralverwaltung des staatlichen Sozialversicherungsfonds), Vilnius
2. Invalidität, Alter, Tod (Renten): Valstybinio socialinio draudimo fondo valdyba (Zentralverwaltung des staatlichen Sozialversicherungsfonds), Vilnius
3. Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten: Valstybinio socialinio draudimo fondo valdyba (Zentralverwaltung des staatlichen Sozialversicherungsfonds), Vilnius
4. Sterbegeld: Valstybinio socialinio draudimo fondo valdyba (Staatlicher Sozialversicherungsträger).
5. Arbeitslosigkeit: Lietuvos darbo birza (Litauisches Arbeitsamt).
6. Familienleistungen: Valstybinio socialinio draudimo fondo valdyba (Staatlicher Sozialversicherungsträger).
N. LUXEMBURG
I. Für die Leistungsgewährung:
1. Krankheit und Mutterschaft:
Vereinigung der Krankenkassen, Luxemburg
2. Invalidität, Alter, Tod (Renten):
a) Für Arbeiter:
Etablissement d’assurance contre la vieillesse et l’invalidité (Alters- und Invaliditätsversicherungsanstalt), Luxembourg
b) Für Angestellte und freie Berufe:
Caisse de pension des employés privés (Rentenkasse der Privatangestellten) Luxembourg
c) Für selbständige Gewerbetreibende:
Caisse de pension des artisans, des commerçants et industriels (Rentenkasse für Handwerker, Kaufleute und Industrielle), Luxembourg
d) Für Selbständige in der Landwirtschaft:
Caisse de pension agricole (Landwirtschaftliche Rentenkasse), Luxembourg
e) Für die Sondersysteme des öffentlichen Sektors:
Der zuständige Rentenversicherungsträger
3. Arbeitsunfall und Berufskrankheit:
a) Für Arbeitnehmer und Selbständige in der Land- und Forstwirtschaft:
Association d’assurance contre les accidents, section agricole et forestière (Unfallversicherungsanstalt, land- und forstwirtschaftliche Abteilung), Luxembourg
b) In allen anderen Fällen von Pflicht- oder freiwilliger Versicherung:
Association d’assurance contre les accidents, section industrielle (Unfallversicherungsanstalt, gewerbliche Abteilung), Luxembourg
4. Arbeitslosigkeit:
Administration de l’emploi (Arbeitsverwaltung), Luxembourg
5. Familienleistungen:
Caisse nationale des prestations familiales, (Landeskasse für Familienleistungen), Luxembourg
6. Sterbegeld:
a) Bei Anwendung des Art. 66 der Verordnung:
Vereinigung der Krankenkassen, Luxembourg
b) In den übrigen Fällen:
je nach leistungspflichtigem Versicherungszweig die unter Nummer 1 oder 3 genannten Träger
II. In den übrigen Fällen:
Inspection générale de la sécurité sociale (Generalinspektion für soziale Sicherheit), Luxembourg
O. UNGARN
1. Krankheit und Mutterschaft:
Sach- und Geldleistungen: Országos Egészségbiztosítási Pénztár (Nationaler Krankenversicherungsfonds), Budapest
2. Invalidität:
a) Sachleistungen: Országos Egészségbiztosítási Pénztár (Nationaler Krankenversicherungsfonds), Budapest
b) Geldleistungen: Országos Nyugdíjbiztosítási F?igazgatóság (Zentralverwaltung der staatlichen Rentenversicherung), Budapest
3. Alter, Tod (Renten):
a) Altersrente - Sozialversicherungszweig : Országos Nyugdíjbiztosítási F?igazgatóság (Zentralverwaltung der staatlichen Rentenversicherung), Budapest
b) Altersrente - privater Zweig: Pénzügyi Szervezetek Állami Felügyelete (Staatliche Finanzaufsichtsbehörde), Budapest
c) Hinterbliebenenrenten: Országos Nyugdíjbiztosítási F?igazgatóság (Zentralverwaltung der staatlichen Rentenversicherung), Budapest
4. Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten:
a) Sachleistungen: Országos Egészségbiztosítási Pénztár (Nationaler Krankenversicherungsfonds), Budapest
b) Geldleistungen - Lohn- oder Gehaltsfortzahlung bei Unfall: Országos Egészségbiztosítási Pénztár (Nationaler Krankenversicherungsfonds), Budapest
c) sonstige Geldleistungen: Országos Nyugdíjbiztosítási F?igazgatóság (Zentralverwaltung der staatlichen Rentenversicherung), Budapest
5. Arbeitslosigkeit:
Geldleistungen: Foglalkoztatási Hivatal (Arbeitsamt), Budapest
6. Familienleistungen:
Geldleistungen: Államháztartási Hivatal (Amt für öffentliche Finanzen), Budapest
- Mutterschaftsgeld und Kinderbetreuungsgeld: Országos Egészségbiztosítási Pénztár (Nationaler Krankenversicherungsfonds), Budapest
P. MALTA
Dipartiment tas-Sigurta’ So?jali (Ministerium für soziale Sicherheit), Valletta
Q. NIEDERLANDE
1. Krankheit, Mutterschaft, Invalidität, Arbeitsunfall, Berufskrankheit und Arbeitslosigkeit:
a) Sachleistungen:
College voor zorgverzekeringen (Verband der Krankenversicherungsträger), Amstelveen
b) Geldleistungen:
Uitvoeringsinstituut Werknemersverzekeringen (Durchführungsinstitut für Arbeitnehmer-Sozialversicherungen), Amsterdam
2. Alter, Tod (Renten), Familienleistungen:
a) Im Allgemeinen:
Sociale Verzekeringsbank (Sozialversicherungsanstalt), Postbus 1100, 1180 BH Amstelveen
b) Im Verhältnis zu Belgien:
Bureau voor Belgische Zaken (Amt für Angelegenheiten mit Belgien), Breda
c) Im Verhältnis zu Deutschland:
Bureau voor Duitse Zaken (Amt für Angelegenheiten mit Deutschland), Nijmegen
R. ÖSTERREICH
1. Krankheits-, Unfall- und Rentenversicherung:
Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger, Wien
2. Arbeitslosenversicherung:
Landesgeschäftsstelle Wien des Arbeitsmarktservice, Wien
3. Familienleistungen:
a) Familienleistungen mit Ausnahme des Karenzgeldes:
Bundesministerium für soziale Sicherheit und Generationen, Wien
b) Karenzgeld:
Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, Wien
S. POLEN
1. Sachleistungen: Narodowy Fundusz Zdrowia (Nationaler Gesundheitsfonds), Warschau.
2. Geldleistungen:
a) Krankheit, Mutterschaft, Invalidität, Alter, Tod, Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten:
- Zaklad Ubezpieczen Spolecznych - Centrala (Sozialversicherungsanstalt - ZUS-Hauptsitz), Warschau;
- Kasa Rolniczego Ubezpieczenia Spolecznego - Centrala (Sozialversicherungsfonds für Landwirte - KRUS-Hauptsitz), Warschau;
- Zaklad Emerytalno-Rentowy Ministerstwa Spraw Wewnetrznych i Administracji (Rentenreferat des Ministeriums für Inneres und Verwaltung), Warschau;
b) Arbeitslosigkeit:
Ministerstwo Gospodarki i Pracy (Ministerium für Wirtschaft und Arbeit), Warschau;
c) Familienleistungen und andere beitragsunabhängige Leistungen:
Ministerstwo Polityki Spolecznej (Ministerium für Sozialpolitik), Warschau.
T. PORTUGAL
Im Verhältnis zu allen Rechtsvorschriften, Systemen und Zweigen der sozialen Sicherheit nach Art. 4 der Verordnung:
Departamento de Relações Internacionais de Segurança Social (Abteilung für internationale Beziehungen in der sozialen Sicherheit), Lisboa
U. SLOWENIEN
1. Krankheit und Mutterschaft: Zavod za zdravsteno zavarovanje Slovenije (Krankenversicherungsanstalt Sloweniens), Ljubljana
2. Alter und Invalidität: Zavod za pokojninsko in invalidsko zavarovanje Slovenije (Renten- und Invaliditätsversicherungsanstalt Sloweniens), Ljubljana
3. Arbeitslosigkeit: Zavod Republike Slovenije za zaposlovanje (Arbeitsamt Sloweniens), Ljubljana
4. Familien- und Mutterschaftsleistungen: Ministrstvo za delo, družino in socialne zadeve (Ministerium für Arbeit, Familie und Soziale Angelegenheiten), Ljubljana
5. Leistungen im Todesfalle: Zavod za zdravstveno zavarovanje Slovenije (Krankenversicherungsanstalt Sloweniens), Ljubljana
V. SLOWAKEI
1. Geldleistungen:
a) Krankheit und Mutterschaft:
Sociálna poistovna (Sozialversicherungsanstalt), Bratislava;
b) Leistungen bei Invalidität:
Sociálna poistovna (Social Insurance Agency), Bratislava;
c) Leistungen bei Alter:
Sociálna poistovna (Sozialversicherungsanstalt), Bratislava;
d) Leistungen an Hinterbliebene:
Sociálna poistovna (Sozialversicherungsanstalt), Bratislava;
e) Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten:
Sociálna poistovna (Sozialversicherungsanstalt), Bratislava;
f) Sterbegeld:
Ústredie práce, sociálnych vecí a rodiny (Zentralamt für Arbeit, Soziales und Familie), Bratislava;
g) Arbeitslosigkeit:
Sociálna poistovna (Sozialversicherungsanstalt), Bratislava;
h) Familienleistungen:
Ústredie práce, sociálnych vecí a rodiny (Zentralamt für Arbeit, Soziales und Familie), Bratislava.
2. Sachleistungen:
Úrad pre dohlad nad zdravotnou starostlivostou (Aufsichtsbehörde für das Gesundheitswesen), Bratislava.
W. FINNLAND
1. Kranken- und Mutterschaftsversicherung, staatliche Renten, Familienleistungen, Leistungen bei Arbeitslosigkeit und Berufsrenten:
Kansaneläkelaitos/Folkpensionsanstalten (Sozialversicherungsanstalt), Helsinki
2. Mit VO 1223/98 gestrichen
3. Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten:
Tapaturmavakuutuslaitosten Liitto/Olycksfallsförsäkringsanstalternas Förbund (Verband der Unfallversicherer), Helsinki
X. SCHWEDEN
1. Für alle Versicherungsfälle außer Leistungen bei Arbeitslosigkeit:
Försäkringskassan (Sozialversicherungskasse).
2. Für Leistungen bei Arbeitslosigkeit: Inspektionen för arbetslöshetsförsäkringen, IAF (Inspektion für die Arbeitslosenversicherung).
Y. VEREINIGTES KÖNIGREICH
Großbritannien:
a) Beiträge und Sachleistungen für entsandte Arbeitnehmer:
Inland Revenue (Finanzverwaltung), Centre for Non Residents, (Zentrum für Personen mit Auslandswohnsitz), Benton Park View, Newcastle upon Tyne, NE98 1ZZ
b) Übrige Fälle:
Department for Work and Pensions (Ministerium für Arbeit und Renten), The Pension Service (Rentenstelle), International Pension Centre (Internationales Rentenzentrum), Tyneview Park, Newcastle upon Tyne NE98 1BA
Nordirland:
a) Beiträge und Sachleistungen für entsandte Arbeitnehmer:
Inland Revenue (Finanzverwaltung), Centre for Non Residents, (Zentrum für Personen mit Auslandswohnsitz), Benton Park View, Newcastle upon Tyne, NE98 1ZZ
b) Übrige Fälle:
Department for Social Development (Ministerium für soziale Entwicklung), Northern Ireland Social Security Agency (nordirische Agentur für soziale Sicherheit), Network Support Branch (Abteilung Netzwerkunterstützung), Overseas Benefits Unit (Referat Leistungen für im Ausland wohnende Anspruchsberechtigte), Block 2, Stormont Estate, Belfast BT4 3SJ.
Gibraltar:
Department for Work and Pensions (Ministerium für Arbeit und Renten), The Pension Service (Rentenstelle), International Pension Centre (Internationales Rentenzentrum), Tyneview Park, Newcastle upon Tyne NE98 1BA
ZA. ISLAND
1. Krankheit, Mutterschaft, Invalidität, Alter, Tod, Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten:
Tryggingastofnun ríkisins (staatliche Sozialversicherungsanstalt), Reykjavík
2. Arbeitslosigkeit:
Atvinnuleysistryggingasjódur, Vinnumálaskristofan (Arbeitslosenversicherung), Reykjavík
3. Familienleistungen:
a) Familienleistungen mit Ausnahme der Kinderzulage und der ergänzenden Kinderzulage:
Tryggingastofnun ríkisins (staatliche Sozialversicherungsanstalt), Reykjavík
b) Kinderzulage und ergänzende Kinderzulage:
Ríkisskattstjóri (der Leiter der Finanzbehörde), Reykjavík
ZB. LIECHTENSTEIN
1. Krankheit, Mutterschaft, Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten, Arbeitslosigkeit: 
Amt für Volkswirtschaft
2. Alter und Tod:
a) Alters- und Hinterlassenenversicherung:
Liechtensteinische Alters- und Hinterlassenenversicherung
b) Betriebliche Personalvorsorge:
Amt für Volkswirtschaft
c) Pensionsversicherung für das Staatspersonal:
Geschäftsleitung der Pensionsversicherung für das Staatspersonal.
3. Invalidität:
a) Invalidenversicherung:
Liechtensteinische Invalidenversicherung
b) Betriebliche Personalvorsorge:
Amt für Volkswirtschaft
c) Pensionsversicherung für das Staatspersonal:
Geschäftsleitung der Pensionsversicherung für das Staatspersonal.
4. Familienleistungen:
Liechtensteinische Familienausgleichskasse
ZC. NORWEGEN
1. Leistungen bei Arbeitslosigkeit:
Arbeidsdirektoratet (Arbeitsdirektion), Oslo
1a. Leistungen gemäß dem Gesetz Nr. 26 vom 28. Juli 1949 über die norwegische staatliche Pensionskasse (lov av 28. juli 1949 nr 26 om Statens Pensjonskasse):
Statens Pensjonskasse (Norwegische staatliche Pensionskasse)
2. In allen übrigen Fällen:
Rikstryggdevertet (Staatliche Versicherungsverwaltung), Oslo
 
Nur im Rahmen des Abkommens zwischen der Europäischen Gemeinschaft und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Schweizerischen Eidgenossenschaft andererseits über die Freizügigkeit vom 21.06.1999:
SCHWEIZ
1. Krankheit und Mutterschaft
Gemeinsame Einrichtung KVG, Solothurn - Institution commune LaMal, Soleure - Istituzione commune LaMal, Soletta.
2. Invalidität
a) Invalidenversicherung:
Schweizerische Ausgleichskasse, Genf - Caisse suisse de compensation, Genève - Cassa svizzera di compensazione, Ginevra.
b) Berufliche Vorsorge:
Sicherheitsfonds - Fonds de garantie - Fondo di garanzia LPP.
3. Alter und Tod
a) Alters- und Hinterlassenenversicherung:
Schweizerische Ausgleichskasse, Genf - Caisse suisse de compensation, Genève - Cassa svizzera di compensazione, Ginevra.
b) Berufliche Vorsorge:
Sicherheitsfonds - Fonds de garantie - Fondo di garanzia LPP.
4. Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten
Schweizerische Unfallversicherungsanstalt, Luzern - Caisse nationale suisse d’assurance en cas d’accidents, Lucerne - Cassa nazionale svizzera di assicurazione contro gli incidenti, Lucerna.
5. Arbeitslosigkeit
Staatssekretariat für Wirtschaft, Direktion für Arbeit, Bern - Secrétariat d’État à l’économie, Direction du travail, Berne - Segretariato di Stato dell’economia, Direzione del lavoro, Berna - State Secretariat for Economic Affairs, Directorate of Labour, Berne.
6. Familienleistungen
Bundesamt für Sozialversicherung, Bern - Office fédéral des assurances sociales, Berne - Ufficio federale delle assicurazioni sociali, Berna.
Anh. 4 EWGV 574/72 i. d. F. der EWGV 647/2005 vom 13.04.2005, wirksam ab 05.05.2005. Abschnitt D. Deutschland Nr. 9 gilt gemäß Art. 3 S. 2 rückwirkend ab 01.01.2005 (ABl. EU Nr. L 117 vom 04.05.2005, S. 1). Ebenso berücksichtigt ist der Beschluss des Gemeinsamen EWR-Ausschusses Nr. 10/2005 vom 08.02.2005, wirksam seit 09.02.2005 (Abl. EU Nr. L 161 vom 23.06.2005, S. 22).
zum Seitenanfang